Musikunterricht fit für die Zukunft machen!

Musikschulen und Musiklehrer stehen vor großen Veränderungen:
  • Vorbei die Zeiten, in denen man ausschließlich klassischen Einzelunterricht geben, hier und da eine Schülergruppe oder ein Ensemble leiten.
  • Staatliche Zuschüsse zu kulturellen Einrichtungen werden vermutlich auch in Zukunft nicht steigen. Zurückhaltend formuliert…
  • Die Geburtenraten sinken seit Jahren, es werden also immer weniger Schüler werden.
  • Sich über Jahre mit dem Erlernen eines Instruments zu beschäftigen, wo doch eine Musik-App sofortigen Erfolg verspricht, scheint nicht mehr in unsere Zeit zu passen. Die junge Generation „tickt“ anders als wir (vgl. Generation x, y, z)
  • Die Liste liese sich beliebig fortsetzen…

Um marktfähig zu bleiben ist es aus meiner Sicht notwendig das Angebot zu erweitern und, wo sinnvoll, zu modernisieren und neue Medien und Techniken mit einzubeziehen. Online-Unterricht ist hierbei eine interessante Möglichkeit.

Die Corona-Krise zwingt JETZT zum umdenken.

Ich selbst unterrichte seit 2014 online, seit 2016 sogar fast ausschliesslich. Anfangs war es ungewohnt, die Technik wollte nicht so richtig und ich konnte bei einigen Themen nicht viel bewirken. Mit jahrelanger Erfahrung habe ich verstanden, was ich beim Online-Unterricht anders machen muss.

Ich lebte 10 Jahre in Finnland (bis 2018). Dort findet im bevölkerungsarmen Norden die komplette Schullaufbahn online statt, Vorlesungen an Universitäten finden größtenteils online statt. Auch Musikunterricht ist dort fast ausschließlich online – mit sehr guten Erfolgen.

Es ergeben sich durch Digitalisierung viele Chancen und Möglichkeiten, die im klassischen Modell nicht in der Weise zur Verfügung standen. Einige möchte ich hier nennen: 

  • Unterricht mit einem Klick aufzeichnen, für den Schüler zur Wiederholung oder für sich selbst (DSGVO beachten!)
  • Lernportal aufbauen, in dem Übungen als Videotutorials hinterlegt sind – großer Mehrwert für Schüler und als digitales Produkt ein Nebeneinkommen
  • Marketing in den Prozess elegant einbinden (kaum Zeitaufwand, dafür neue Interessenten)
  • und mehr!

Digitale Chancen nutzen!

Meine Erfahrungen stelle ich in drei Formaten zur Verfügung:

Schnell-Einstieg in den Online-Unterricht

Kostenloses Grundlagenvideo anschauen:

  • Welche Technik & Software ist nötig?
  • Einrichtung der Software bei Lehrer und Schülern
  • Unterschiede & Gemeinsamkeiten zwischen online und offline
  • Was sieht man (nicht)? Übertragungsqualität? Klangqualität…
  • Methodische Möglichkeiten
  • Fertigkeiten, die man als Lehrer für Online-Unterricht entwickeln muss

22 Antworten

  1. Einen guten Morgen!
    Erstmals Danke für dein lehrreiches Video!
    Ich habe das Problem, daß ich trotz intensiver Suche die Einstellung für die Mikrophonanpassung nicht finde.
    Ich verwende ein I-Pad und ein Smartphone. Kann das sein, daß man da die Pro-Verion braucht.
    Vielen Dank
    Alfred Dünser

  2. Lieber Herr Forsnabba,

    für Ihre hervorragenden Tipps über online Unterricht bin ich Ihnen sehr dankbar. Seit letzter Woche unterrichte ich per Skype und entdeckte somit erst jetzt für mich die neuen Möglichkeiten des Unterrichts, die ich aber sofort aus vielen unterschiedlichen Gründen sehr zu schätzen gelernt habe. Meinem Alter gemäß ist mir der Umgang mit technischen Utensilien nicht selbstverständlich, aber zum Glück bekomme ich viel Hilfe in meinem Umfeld. Dennoch ist mir ganz klar, dass digitaler Unterricht bereits jetzt weltweit sehr präsent ist und auch in Deutschland in der unmittelbaren Zukunft eine wichtige Rolle spielen wird. Ich werde mich mit zoom vertraut machen und hoffentlich den Unterricht somit noch viel effektiver ausbauen können. Vielen herzlichen Dank, dass Sie Ihre wertvollen Erfahrungen mit weiteren Interessierten teilen!

    Ich wünsche Ihnen viele Erfolge und bleiben Sie gesund,

    mit herzlichen Grüßen,

    Dora Novak-Wilmington (Pianistin)

  3. Hallo Daniel,
    danke für die gute Erklärung wichtiger Programm-Features. War mir sehr hilfreich.
    Ersten Schritte im online-Unterrichten habe ich, sehe durchaus noch optimierungs-Möglichkeiten. Darf ich dich damit bei dir erkundigen?:
    Erkenne ich das richtig, du arbeitest mit einem Digital-Recorder als Micro?
    Hast du separate Audio-Boxen für einen besseren Klang, oder lohnt das nicht wirklich wegen der Mikro-Qualität der Schüler?
    Teilst du jeden Schüler eine jeweils eigene Meeting-ID mit, oder bist du für jeden Schüler mit derselben ID erreichbar. Gibt es dann keine „Überlagerung“ mit dem nächsten Schüler? Oder lässt du den solange im „Warteraum“?
    Würde mich für ein paar Antworten freuen!
    Liebe Grüße, Leo

  4. guten Tag Herr Forsnabba,
    vielen Dank für Ihr Grundlagenvideo. Gerne hätte ich noch über den Kostenfaktor von Zoom erfahren, habe aber schon herausgefunden, dass die ersten 40 Min kostenfrei sind, danach 14, 55 im Monat.
    Ich habe meine erste Woche skype -Unterricht hinter mir und neben einiger Klangqualitätsproblemen, die ich jedoch auf Grund Ihrer Tipps zu verbessern trachten werde, habe ich noch keine gute Möglichkeit gefunden , den Schüler zu unterbrechen, um ihm das sorfortige feedback zukommen zulassen. Ich experimentiere noch mit dem Blickwinkel, also das Endgerät neben dem Notenständer des Schülers aufzubauen etc. Akustisch hatte ich jedenfalls keinen Erfolg.
    Unklar ist mir auch , inwieweit sich Kopfhörer lohnen und wo der Vorteil liegt? Headsets? Bevor ich Anschaffungen tätige, würde ich gerne wissen, wie so etwas funktionieren soll und ob Sie damit Erfahrungen gemacht haben.
    Herzlichen Dank! Ihre Ausführungen machen jedenfalls Mut!

  5. Hallo Daniel,
    Hier kommt noch eine nachträgliche Frage: Wie komme ich denn an die Audio-Einstellungen dran, wenn ich per Smartphone über die App in ein Meeting gehe? Ich finde da keine Möglichkeit.

    Gruß Anja

  6. Lieber Daniel,

    Du machst das absolut großartig – vielen Dank!
    Ich leite das mal an ein paar Kollegen weiter.
    Mit Zoom habe ich noch keine Erfahrung:
    Ich habe Skype im Einsatz, auf Empfehlung eines Kollegen in den USA.
    Der fand das am stabilsten. Ich habe den Eindruck, dass durch das geballte Homeoffice plötzlich die Übertragungsrate zu bestimmten Zeiten nicht so optimal ist. Es lebe das Glasfaserkabel…

    Herzliche Grüße und bleib gesund!
    Joachim Wagenhäuser

  7. ・Funktioniert der Onlineunterricht bei den Schüler von der Grundschüle oder noch jungeren ohne der Hilfe der Erwachsenen?
    ・die Schüler muss auch einen Laptop dafür bereits haben, nicht wahr?
    ・Ich selbst (Klavierlehrerin) habe zur Zeit nur feste Computer und Handy. Dann, ist es nicht möglich?

  8. Hallo Daniel,

    ich bin komplett neu beim online-Unterricht und Dein Video hat mir heute sehr geholfen; ich konnte noch ein paar Vorgehensweisen besser verstehen. Vielen Dank.
    Jetzt hab ich noch die Frage an Dich: Hast Du schon Mal ein Webinar gemacht? Ich überlege nämlich, ob sich das dazu eignen würde, Menschen unser Wohnzimmer als Konzertraum zugänglich zu machen. Oder hast Du da eine andere Idee ? Mein Mann und ich wollen nämlich ggf. jedes Wochenende ein Wohnzimmerkonzert für Schüler, Freunde, Verwandte veranstalten.

    Über eine Antwort von Dir würde ich mich sehr freuen.
    Liebe Grüße
    Anja

    1. Ja, habe schon diverse Webinare mit bis zu 50 Teilnehmern gemacht. Klappt wunderbar. Brauchst übrigens nicht die „Webinar“ Addon zu kaufen, das normale Meeting ist dafür perfekt.

      Poste hier gerne den Link zu euren Konzerten 🙂

  9. Vielen Dank für dieses informative Video!
    Ich habe schon Skype- und Face-Time ausprobiert.
    Jetzt hab noch ein paar Fragen:
    1. Müsste bei zoom nur ich als Lehrer den AV-Vertrag abschließen, oder muss das auch jeder einzelne Schüler?
    2. Verwendest Du die Laptop-Kamera und das Laptop-Mikrofon, oder hast Du etwas von besserer Qualität dazugekauft für Deinen Online-Unterricht? Das Bild in Deinem Video sieht nämlich viel besser aus als meines über Skype.

    1. 1. AV-Vertrag nur für den Lehrer
      2. für zoom nehme ich momentan einfach mein MacBook, habe aber bei Bedarf auch diverse externe Mikrophone. Und eine gescheite HD-Kamera liegt schon ewig auf meiner Amazon-Wunschliste…

  10. Hallo Daniel,
    das Video ist klasse und gerade jetzt so wichtig für all die Musikpädagogen, die noch wenig Erfahrung mit der Online-Welt haben und nicht so Technik affin sind.
    Ich habe eine Frage und ich finde nirgends Informationen dazu.
    Ich bin Posaunist und möchte gerne kleine Lehrvideos erstellen, die ich dann bei YouTube nicht öffentlich liste und dann die Links an meine Schüler weitergebe.
    Jetzt zu meinem Problem. Wie mache richte ich mein Audio Setup so ein, dass ich Sprechen und Vorpielen kann, dass die Stimme laut genug und die Posaune nicht zu laut ist. Ich möchte eigentlich vermeiden, ein 2. Mikro mitlaufen zu haben und die Audiospuren dann zu Synchronisieren und zu schneiden.
    Wie machst du das in deinen Online-Lessons?
    Gibt es da eine einfacheLösung? Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.
    Vielen Dank und macht weiter so.
    Herzliche Grüße!
    Peter

  11. Hallo Daniel,
    ich habe heute Verschiedenes mit Zoom probiert. Auf iPhone oder iPad funktioniert ein Meeting nur in der App, nicht im Browser. Die App bietet jedoch kaum Einstellungsmöglichkeiten; die automatische Tonanpassung lässt sich nicht abschalten. Zumindest, so lange ich das eingebaute Mikrofon ohne zusätzliche Software benutze. Daher wurden lange Töne meiner Test-Partnerin eliminiert. Hast Du einen Tipp?

  12. Hallo Daniel,
    herzlichen Dank für das Grundlagen-Video! Bisher habe ich mich nie mit dem Thema Online-Unterricht beschäftigt. Aber derzeit darf ich nicht mehr face-to-face unterrichten… Wenn die Einschränkungen weiter bestehen bleiben, werde ich nach Ostern Online-Unterricht anbieten.

Schreibe einen Kommentar zu Petetr Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fortbildung für Musikschulen!

Die Themen oben habe ich speziell für Musikschulen aufbereitet. Die Situation ist hier etwas anders als bei Freischaffenden. Ein kurzer Einblick:

  • Es geht sowohl darum, die einzelnen Lehrer zu schulen, als auch darum, dass möglichst alle an einem Strang ziehen. 
  • Vorurteile müssen thematisiert werden (begründete wie unbegründete).
  • Auch lässt sich nicht das gesamte Musikschulprogramm online realisieren, wie z.B. Früherziehungsgruppen oder Orchesterproben etwa. 
  • Es ergeben sich aber durch gute Umsetzung neue Chancen was das Profilierung der Musikschule, Marketing, aber auch in Verhandlungen mit (staatlichen) Geldgebern betrifft.

Diese Fortbildung dauert 1,5h und ist sowohl per Online-Konferenz als auch vor Ort möglich.

Bitte stellen Sie Ihre Anfrage an daniel@forsnabba.com

Optimierung des Online-Auftritts

Die große Mehrheit der Musikschulen lassen die Möglichkeiten des Internets weitgehend ungenutzt. Verschaffen Sie sich einen Vorteil durch:

  • Mitgliederbereiche bieten Service und Mehrwert (Schüler und Eltern können auf Tutorials, Probepläne usw. zugreifen. Dokumentation kann digitalisiert werden. Und mehr.)
  • Automatische Newslettersysteme zur Kundenbindung und Neukundengewinnung
  • Optimierung der Angebote durch wissenschaftlich fundierte Verkaufspsychologie
  • Reichweite von Social Media nutzen, so dass sie auch etwas bringt!

Seit 2009 beschäftige ich mit Marketing, vor allem Online. Als alleiniger Verdiener versorgen meine Online-Aktivitäten meine vierköpfige Familie. Fortbildung ist in dem schnell verändernden Medium wichtig. Momentan absolviere ich bspw. eine IHK zertifizierte Ausbildung in Online Verkaufspsychologie.

Bitte stellen Sie Ihre Anfrage an daniel@forsnabba.com